• Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom
  • Presse

Neu: Broschüre zum "Diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL)" mit aktuellen Behandlungsstrategien

Das Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. hat seine Broschüre zur Lymphom-Erkrankung „Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom (DLBCL)“ vollständig aktualisiert und überarbeitet. Die Patienteninformation (Autor: Prof. Dr. med. Björn Chapuy, Charité - Universitätsmedizin Berlin) beschreibt die Entstehung dieser lymphatischen Erkrankung ausführlich und erläutert, welche Untersuchungen für eine exakte Diagenose erforderlich sind und wie sich dieses Lymphom behandeln lässt. Das PDF der Broschüre steht unter https://lymphome.de zum Download zur Verfügung. Gedruckte Exemplare werden kostenlos an Patient:innen und Behandlungszentren abgegeben.

Das diffus großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems – also jener Gefäße, Organe und Zellen, die für die spezifische Abwehr von Krankheitserregern zuständig sind. Ein diffus großzelliges B-Zell-Lymphom entsteht, wenn sich die Erbinformation einer einzigen B-Zelle bei der Zellteilung fehlerhaft verändert und dieser Fehler nicht umgehend repariert wird. Diese fehlerhafte Zelle vermehrt sich dann ungebremst. Dies geschieht meistens in einem Lymphknoten, der dann größer wird und sich als Lymphknotenschwellung bemerkbar macht. Die Lymphknoten im Hals oder im Brustraum (= Mediastinum) sind wesentlich häufiger betroffen als Lymphknoten unterhalb des Zwerchfells. Selten kann ein diffus großzelliges B-Zell-Lymphom auch in einem Organ entstehen, das nicht dem lymphatischen System angehört - man spricht dann von einem extranodalen oder extralymphatischen Befall.

Weil das diffus großzellige B-Zell-Lymphom rasch voranschreitet und schon in frühen Krankheitsstadien Lymphomzellen im Organismus ausstreut, gehört es zu den aggressiven Lymphomen. Wird das diffus großzellige B-Zell-Lymphom nicht behandelt, so behindern Anhäufungen von Lymphomzellen die Funktion der betroffenen Organe und können innerhalb von wenigen Monaten zum Tod des Patienten führen. Andererseits reagieren die sich schnell teilenden Zellen eines diffus großzelligen B-Zell-Lymphoms sehr empfindlich auf Chemotherapie, Strahlentherapie und Immuntherapie mit monoklonalen Antikörpern, sodass die überwiegende Mehrheit der Patienten mit dieser Erkrankung heute geheilt werden kann.

Das diffus großzellige B-Zell-Lymphom ist das häufigste Lymphom bei Erwachsenen. In Deutschland wurden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in den Jahren 2015 und 2016 jeweils über 9.000 Neuerkrankungen registriert. Die Erkrankungswahrscheinlichkeit steigt mit zunehmendem Alter. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt in Deutschland bei etwa 70 Jahren, jedoch können auch jüngere Menschen an einem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom erkranken. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen.

Die Broschüre wurde durch Prof. Dr. med. Björn Chapuy überarbeitet, der durch seine wissenschaftliche Arbeit auf diese Erkrankung spezialisiert ist. Außerdem ist er Sprecher der AG Aggressive Lymphome der Studiengruppe German Lymphoma Alliance (GLA). Ein PDF der DLBCL-Information steht in der Mediathek unter https://lymphome.de zum Download zur Verfügung. Das gedruckte Heft wird kostenlos an Ärztinnen und Ärzte sowie an Patientinnen und Patienten abgegeben.

Bestellungen sind möglich über das Online-Formular https://lymphome.de/bestellungen, per Mail an info@lymphome.de oder telefonisch unter 0221 478-96000

Weitere Informationen:

Silke Hellmich
KML | Information & Kommunikation

Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Gleueler Str. 176-178
50935 Köln
Fon: +49 (0)221 478-96005
Fax: +49 (0)221 478-96001
E-Mail: silke.hellmich@lymphome.de
Internet: https://lymphome.de

Kontrollierte Zellteilung (rote Zellen mit weißem Kern) bzw. krankhafte Zellteilung beim DLBCL (rote Zellen mit blauem Kern)