Die GMMG Studiengruppe führt seit ihrer Gründung 1996 akademische Phase II und III Studien bei Patienten mit neu diagnostiziertem und rezidivierten Multiplem Myelom durch. Das Netzwerk erreicht über 60 Transplantationszentren und mehr als 100 niedergelassene Onkologen und Krankenhäuser. In der Vergangenheit wurden überwiegend Studien zur Optimierung der Hochdosistherapie realisiert, aktuell werden auch Studien für nicht transplantierbare Patienten, sowie für spezifische Patientengruppen durchgeführt (z.B. mit zytogenetischer Hochrisiko-Konstellation, niereninsuffiziente Patienten und Patienten mit bestimmten genetischen Merkmalen). Die GMMG-Studien zeichnen sich durch eine standardisierte Diagnostik und ein anspruchsvolles wissenschaftliches Begleitprogramm aus. Umfangreiche Qualitätssicherungsmaßnahmen gewährleisten eine hohe Datenqualität. Aufgrund der Studienergebnisse erarbeitet die Studiengruppe Therapieempfehlungen und Therapiestandards beim Multiplen Myelom.

Erfolge & Ziele

Erfolge

Therapieempfehlungen:

  • Die GMMG-Publikation der Ergebnisse der HOVON-65/GMMG-HD4-Studie, einer der meistzitierten Studien im Journal of Clinical Oncology (JCO), führte 2009 zu einer Empfehlung des medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK), die Kosten für Bortezomib vor einer Hochdosistherapie zu erstatten.
  • Aufgrund der Daten der GMMG MM5-Studie wurde mit VCD ein neuer Standard für die Induktionstherapie für Deutschland etabliert.
  • Das Kompetenz-Centrum Onkologie der Medizinischen Dienste der Krankenversicherungen hat bereits mehrere GMMG Studienprotokolle (u.a. auch die HD6-, HD7- und die CONCEPT-Studie) zur Aufnahme in die Integrierte Versorgung empfohlen und somit die sozialmedizinische Bedeutung dieser Studientherapien unterstrichen.
  • Empfehlungen zur Hochdosistherapie und autologen Stammzelltransplantation auch für ältere Patienten werden derzeit mit dem MDK diskutiert und sind weit fortgeschritten.


Die Einbeziehung von Niedergelassenen Internistischen Onkologen in komplexe Studienbehandlungen hat vielen Patienten eine heimatnahe Mitbehandlung  bei gleichzeitigem Zugang zu  innovativen Therapieansätzen ermöglicht (“assoziierte Prüfzentren“, siehe dazu auch Schurich B, Bertsch U, Hügle-Dörr B. Außen vor oder mit dabei? Assoziierte Zentren in onkologischen Studien –  ein neues Konzept zur Einbeziehung von niedergelassenen internistischen Onkologen in komplexen Prüfer-initiierten Studien. Deutsches Ärzteblatt, Jg. 110, Heft 5: 176-177 (2013)

Ziele

Schwerpunkt der GMMG-Studiengruppe sind große multizentrische Therapiestudien zur Hochdosischemotherapie und anschließenden autologen Stammzelltransplantation in Kombination mit neuen Substanzen wie Proteasominhibitoren, Immunmodulatoren oder therapeutischen monoklonalen Antikörpern. Umfangreiche wissenschaftliche Begleitprogramme sollen Erkenntnisse über Biologie, Risiko- und Prognosefaktoren des Multiplen Myeloms liefern. 
Ziel ist es, eine risikoadaptierte Therapie sowie eine personalisierte Behandlung für Myelompatienten zu etablieren, die zu einer möglichst tiefen und langanhaltenden Remission führt. Diese wird durch die hochsensitive Messung der minimalen Resterkrankung (minimal residual disease, MRD) bestimmt. Als langfristiges Ziel wird eine Verbesserung der Prognose für Myelompatienten und letztendlich eine kurative Erstlinienbehandlung des Multiplen Myeloms angestrebt. 

Literatur

  1. Mai EK, Bertsch U, Dürig J et al (2015) Phase III trial of bortezomib, cyclophosphamide and dexamethasone (VCD) versus bortezomib, doxorubicin and dexamethasone (PAd) in newly diagnosed myeloma. Leukemia 29:1721–1729
  2. Goldschmidt, H., Mai, E. K., Dürig, J., et al. Response-Adapted Lenalidomide Maintenance in Newly Diagnosed, Transplant-Eligible Multiple Myeloma: Results from the Multicenter Phase III GMMG-MM5 Trial. Blood ASH Abstract #400 (2017).
  3. GMMG HD6 Trial: A Phase III Trial on the Effect of Elotuzumab in VRD Induction /Consolidation and Lenalidomide Maintenance in Patients With Newly Diagnosed Myeloma. Available at: clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02495922.
  4. GMMG HD7 Trial: A randomized phase III trial assessing the benefit of the addition of isatuximab to lenalidomide / bortezomib / dexamethasone (RVd) induction and lenalidomide maintenance in patients with newly diagnosed multiple myeloma. Abailable at clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03617731;
  5. Goldschmidt H, Bärtsch MA, Schlenzka J. et al: Salvage Autologous Transplant and Lenalidomide Maintenance Versus Continuous Lenalidomide/Dexamethasone for Relapsed Multiple Myeloma: Results of the Randomized GMMG Phase III  Multicenter Trial ReLApsE. Abstract  # 253 ;   60th ASH Annual Meeting, San Diego, 2018

Kontakt & Ansprechpartner

Studiensekretariat der German-Speaking Myeloma Multicenter Group (GMMG)

Universitätsklinikum Heidelberg
Marsiliusarkaden Turm West
Im Neuenheimer Feld 130.3, 69120 Heidelberg
Tel.: 06221- 56-8198
Fax: 06221-56-1957
E-Mail: studiensekretariat_GMMG@med.uni-heidelberg.de

Leiter der Studiengruppe

Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt (Universität Heidelberg)

Mitglieder der Studienleitgruppe

Prof. Dr. K. Neben, Baden-Baden, Prof.  Dr. I. Blau, Berlin, , PD Dr. M. Hänel, Chemnitz,  Prof. Dr. B. Lathan, Dortmund , Prof. Dr. J. Dürig, Essen, Prof. Dr. W. Knauf, Frankfurt, PD Dr. H. Martin, Frankfurt, Dr. G. Schließer, Gießen, Dr. H. Salwender, Hamburg, Prof. Dr. H. Goldschmidt, Heidelberg, Prof. Dr. C. Scheid, Köln und Prof. Dr. K. Weisel, Tübingen
Leitung Studiensekretariat:  Dr. med. Uta Bertsch
 

Studien

Eine Übersicht über die aktuell laufenden und die bereits beendeten Studien finden Sie hier