Die Studiengruppe GPOH-HD (Leitung: Prof. Dr. Dieter Körholz, Gießen) ist hervorgegangen aus der 1978 in Münster gegründeten DAL-HD-Gruppe (Prof. Dr. med. G. Schellong), die als GPOH-HD-Gruppe seit 1995 in Berlin fortgeführt wurde (Dr. med. W. Dörffel). Historisch ist die GPOH-HD erwachsen aus der GPOH (Gesellschaft für pädiatrische Onkologie und Hämatologie).

Aufbauend auf den Erfahrungen der DAL/HD und GPOH-HD-Studien soll die Behandlung des Hodgkin Lymphoms im Kindes- und Jugendalter weiter verbessert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden in der Tradition dieser Studiengenerationen internationale Standards in der Therapie und Behandlung des Morbus Hodgkin im Kindes- und Jugendalters etabliert und in den zurückliegenden Jahren wichtige Strukturen zur Qualitätssicherung geschaffen. Die Behandlung nach der neuen Studiengeneration erfolgt in Deutschland in speziell akkreditierten Prüfzentren.

Die GPOH-HD kooperiert im Rahmen der EuroNet-PHL-Group mit verschiedenen Studiengruppen in Europa, z.B. England, Frankreich und Polen.

Erfolge & Ziele

Erfolge

Für jüngere Patientenmit zerebralen Lymphomen (unter 65/70 Jahren) konnte mit der Induktionstherapie nach dem sogenannten MATRix-Protokoll (Rituximab, MTX, AraC und Thiotepa) gefolgt von einer Konsolidierungstherapie mittels Hochdosischemotherapie und autologer Stammzelltransplantation auch weit über Deutschland hinaus ein neuer Behandlungsstandard etabliert und optimiert werden. Außerdem konnte gezeigt werden, dass eine Gruppe fitter älterer Patienten ebenfalls von einer intensiven Induktion gefolgt von einer altersangepassten Hochdosistherapie profitiert.
Für Patienten über 65 Jahre, die nicht für eine Hochdosischemotherapie in Frage kommen, wurde eine altersangepasste Chemoimmuntherapie als Standard für internationale Studien entwickelt. 

Ziele

Durch die weitere Optimierung der Therapie in randomisierten Studien
sollen zukünftig gleiche Überlebensraten wie bei systemischen
Lymphomen erreicht werden.

Literatur

Whole-brain radiotherapy or autologous stem-cell transplantation as consolidation strategies after high-dose methotrexate-based chemoimmunotherapy in patients with primary CNS lymphoma: results of the second randomisation of the International Extranodal Lymphoma Study Group-32 phase 2 trial.
Ferreri AJM, Cwynarski K, Pulczynski E, Fox CP, Schorb E, La Rosée P, Binder M, Fabbri A, Torri V, Minacapelli E, Falautano M, Ilariucci F, Ambrosetti A, Roth A, Hemmaway C, Johnson P, Linton KM, Pukrop T, Sønderskov Gørløv J, Balzarotti M, Hess G, Keller U, Stilgenbauer S, Panse J, Tucci A, Orsucci L, Pisani F, Levis A, Krause SW, Schmoll HJ, Hertenstein B, Rummel M, Smith J, Pfreundschuh M, Cabras G, Angrilli F, Ponzoni M, Deckert M, Politi LS, Finke J, Reni M, Cavalli F, Zucca E, Illerhaus G; International Extranodal Lymphoma Study Group (IELSG).
Lancet Haematol. 2017 Nov;4(11):e510-e523. 

High-dose chemotherapy with autologous haematopoietic stem cell support for relapsed or refractory primary CNS lymphoma: a prospective multicentre trial by the German Cooperative PCNSL study group.
Kasenda B, Ihorst G, Schroers R, Korfel A, Schmidt-Wolf I, Egerer G, von Baumgarten L, Röth A, Bloehdorn J, Möhle R, Binder M, Keller U, Lamprecht M, Pfreundschuh M, Valk E, Fricker H, Schorb E, Fritsch K, Finke J, Illerhaus G.
Leukemia. 2017 Dec;31(12):2623-2629. 

High-dose chemotherapy with autologous haematopoietic stem cell support for relapsed or refractory primary CNS lymphoma: a prospective multicentre trial by the German Cooperative PCNSL study group.
Kasenda B, Ihorst G, Schroers R, Korfel A, Schmidt-Wolf I, Egerer G, von Baumgarten L, Röth A, Bloehdorn J, Möhle R, Binder M, Keller U, Lamprecht M, Pfreundschuh M, Valk E, Fricker H, Schorb E, Fritsch K, Finke J, Illerhaus G.
Leukemia. 2017 Dec;31(12):2623-2629.

High-dose methotrexate-based immuno-chemotherapy for elderly primary CNS lymphoma patients (PRIMAIN study).
Fritsch K, Kasenda B, Schorb E, Hau P, Bloehdorn J, Möhle R, Löw S, Binder M, Atta J, Keller U, Wolf HH, Krause SW, Heß G, Naumann R, Sasse S, Hirt C, Lamprecht M, Martens U, Morgner A, Panse J, Frickhofen N, Röth A, Hader C, Deckert M, Fricker H, Ihorst G, Finke J, Illerhaus G.
Leukemia. 2017 Apr;31(4):846-852. 

High-dose chemotherapy with autologous haematopoietic stem cell transplantation for newly diagnosed primary CNS lymphoma – a prospective multicentre trial by the German Cooperative PCNSL study group
Illerhaus G, Kasenda B, Ihorst G, Egerer G, Lamprecht M, Keller U, Wolf HH, Hirt C, Stilgenbauer S, Binder M, Hau P, Edinger M, Frickhofen N, Bentz M, Möhle R, Röth A, Pfreundschuh M, von Baumgarten L, Deckert M, Hader C, Fricker H, Valk E, Schorb E, Fritsch K, and Finke J
Lancet Haematol. 2016 Aug;3(8):e388-97. 

Chemoimmunotherapy with methotrexate, cytarabine, thiotepa, and rituximab (MATRix regimen) in patients with primary CNS lymphoma: results of the first randomisation of the International Extranodal Lymphoma Study Group-32 (IELSG32) phase 2 trial.
Ferreri AJ, Cwynarski K, Pulczynski E, Ponzoni M, Deckert M, Politi LS, Torri V, Fox CP, Rosée PL, Schorb E, Ambrosetti A, Roth A, Hemmaway C, Ferrari A, Linton KM, Rudà R, Binder M, Pukrop T, Balzarotti M, Fabbri A, Johnson P, Gørløv JS, Hess G, Panse J, Pisani F, Tucci A, Stilgenbauer S, Hertenstein B, Keller U, Krause SW, Levis A, Schmoll HJ, Cavalli F, Finke J, Reni M, Zucca E, Illerhaus G; International Extranodal Lymphoma Study Group (IELSG).
Lancet Haematol. 2016 May;3(5):e217-27. 

High-dose chemotherapy and autologous stem cell transplant compared with conventional chemotherapy for consolidation in newly diagnosed primary CNS lymphoma-a randomized phase III trial (MATRix).
Schorb E, Finke J, Ferreri AJ, Ihorst G, Mikesch K, Kasenda B, Fritsch K, Fricker H, Burger E, Grishina O, Valk E, Zucca E, Illerhaus G.
BMC Cancer. 2016 Apr 21;16(1):282. doi: 10.1186/s12885-016-2311-4.

Prognosis after high-dose chemotherapy followed by autologous stem-cell transplantation as first-line treatment in primary CNS lymphoma-a long-term follow-up study.
Kasenda B, Schorb E, Fritsch K, Finke J, Illerhaus G.
Ann Oncol. 2015 Mar;26(3):608-11. doi: 10.1093/annonc/mdv002.

Kontakt & Ansprechpartner

Hodgkin-Studiengruppe der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie & Hämatologie (GPOH-HD)

Studiensekretariat
Uniklinikum Gießen und Marburg (Standort Gießen)
Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Feulgenstraße 12
35392 Gießen
Tel.: +49 (0)641 985-43844
Fax: +49 (0)641 985-43808
E-Mail: hodgkin@paediat.med.uni-giessen.de
Ansprechzeiten: Mo–Fr 9:00–16:00 Uhr

Studiengruppenleitung

Prof. Dr. med. Dieter Körholz

Leitung Studiensekretariat

Prof. Dr. med. Christine Mauz-Körholz

Referenzradiologie

Prof. Dr. med. Rolf Peter Spielmann
Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Universitätsklinik und Poliklinik für Diagnostische Radiologie
Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)
Tel.: +49 (0)345 557-2441
Fax: +49 (0)345 557-2157
E-Mail: radiologie@medizin.uni-halle.de

Referenznuklearmedizin

Prof. Dr. Regine Kluge / Prof. Dr. Osama Sabri
Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin
Universitätsklinikum Leipzig
Stephanstr. 11
04103 Leipzig
Tel.: +49 (0)341 97-18031 oder +49 (0)341 97-18000
Fax: +49 (0)341 97-18009
E-Mail: klur@medizin.uni-leipzig.de, sabri@medizin.uni-leipzig.de

Referenzstrahlentherapie

Prof. Dr. med. Dirk Vordermark
Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Universitätsklinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel.: +49 (0)345 557-3422
Fax: +49 (0)345 557-7207
E-Mail: dirk.vordermark@medizin.uni-halle.de

Referenzpathologie

Prof. Dr. Stefan Gattenlöhner
Institut für Pathologie
Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Langhansstr. 10
35392 Gießen
Tel. +49 (0)641 985-41100
Fax. +49 (0)641 985-41119
E-Mail: stefan.gattenloehner@patho.med.uni-giessen.de

Studien

Eine Übersicht über die aktuell laufenden und die bereits beendeten Studien finden Sie hier.